Archive for the ‘Allgemeines’ Category

Torflut in Döbling

5:3-Sieg trotz Ausfällen

Nach dem Langzeitverletzten Vlcek hat es nun auch Spielmacher Mattes und Defensiv-Chef Misuric erwischt, die Vorzeichen standen also nicht so gut. Trotzdem gelang zwar kein überzeugender Sieg, doch verdient war er auf alle Fälle.

Das Spiel begann mit einem Paukenschlag: Mit dem ersten Angriff der Heimmannschaft entstand sofort Unordnung in der neu formierten Defensive und schon stand es in der fünften Minute 0:1 aus Simmeringer Sicht.
Doch nicht einmal zwei Minuten später schlug Frljuzec zum ersten Mal an diesem Nachmittag zu. Eine Freistoßvorlage von Slamarski verwertete er zum 1:1 in der 7. Minute.
Das Spiel nahm jetzt immer mehr Konturen an, beide Mannschaften zeigten was sie konnten: Simmering versuchte spielerisch über ein schnelles Umschaltspiel auf dem sehr kleinen Kunstrasenplatz zur Torchance zu kommen, während die Fortuna die Bälle hoch und weit nach vorne schlug und dort auf Fehler der Gäste wartete. Und ein solcher führte in der 21. Minute zur erneuten Führung für die Hausherren. Diesmal dauerte es immerhin vier Minuten, ehe eine Traumkombination von Özdemir ausging. Dieser bediente Frljuzec, der den Ball von der linken Seite sofort in den Strafraum schlug, wo ihn Rossak volley abnahm und so in der 25. Minute zum 2:2 ausglich. Nun nahm Simmering immer mehr das Heft in die Hand und schließlich war es in der 36. Minute Özdemir, der nach einem Gestochere im Strafraum zum 3:2 und somit zur erstmaligen Simmeringer Führung einnetzte.
Die zweite Halbzeit begann mit einigen Veränderungen, einer stabilisierten Verteidigung und einem Angriffsschwung der Hadkicker. Doch ein Handspiel eines heimischen Verteidigers wurde ebenso übersehen wie ein Foul im Strafraum an Frljuzec. Unterdessen wurde Tuna Opfer einer Insultierung, die ebenfalls übersehen wurde. Fortuna 05 stieg nun immer härter ein und vor allem Özdemir hatte mehrmals Glück, dass er den Attacken des Ex-Simmeringer Fehringer ausweichen konnte, ansonsten wäre wohl ein Spitalsaufenthalt nicht zu vermeiden gewesen. Erst in der 70. Minute wurde ein weiteres übles Einsteigen Fehringers mit gelb bestraft – zu einem Zeitpunkt, als er eigentlich gar nicht mehr am Feld sein hätte dürfen.
Die junge Simmeringer Truppe ließ sich von den überharten Attacken doch etwas einschüchtern und so kamen die Heimischen nach einem Gestochere in der 78. Minute nochmals ran.
Doch der 1.SSC blieb weiterhin die spielerisch bessere Mannschaft und hatte vor allem die wesentlich besseren Chancen. So wurden zwei Rossak-Schüsse gerade noch zu Eckbällen abgefälscht, Frljuzec vernaschte ein ums andere Mal seine Gegenspieler, doch da er trotz Haltens und Tretens auf den Beinen blieb versagte die Pfeife des Schiedsrichters.
Erst ein Bilderbuchkonter sorfte für die endgültige Entscheidung. Rossak stürmte aus der eigenen Hälfte, legte auf die rechte Seite zu Frljuzec, der in den Strafraum reinzog und mustergültig auf Özdemir auflegte. Dieser hatte sogar noch Zeit, um sich den Ball herzurichten und zum 5:3-Endstand einzuschießen.
Es war ein Sieg unter widrigsten Umständen, auf einem kleinen, nassen, seifigen Kunstrasenplatz, trotz einiger Ausfälle und trotz des überharten Einsteigens der Döblinger.

Die U23 besann sich zwar ihrer kämpferischen Mitteln, doch die mit unroutinierten U18-Spielern gespickte Mannschaft konnte eine 1:0-Führung nicht über die Zeit bringen und verlor trotz Überlegenheit mit 1:2.

DSV Fortuna 05 – 1. Simmeringer SC 3:5 (2:3)

7.9.2019 16 00 Fortuna-Platz (75 Zuseher)

Aufstellung: Manuel Jagschitz; Dino Halilovic, Alexander Zanitzer (46. Andreas Kleibl), Özkan Yücel, Nikola Frljuzec, Nuri Kilic (46. Ivan Katic), Muhammet Özdemir, Andreas Rossak, Christian Berger, Kadir Tuna, Dejan Slamarski
Kader: David Tumbaridis; Abdiwahid Abdi, Szymon Handzel

Tore für Simmering: Nikola Frljuzec (7., 58.), Andreas Rossak (25.), Muhammet Özdemir (36., 90+1.)

U23: 2:1 (0:0)
Aufstellung:
Alexander Ruttinger; Alexander Höbart, Manuel Hofbauer, Aleksandar Odrkic, Mustafa Lafci, Veljko Portic, Jayson Singca, Gianluca Di Costanzo (54. Peter Salib), Yasin Türkmen (75. Calvin Schorn), Enes Taskiran, Talha Yalgin (27. Noah Aksan)
Kader: Nick Wohlfahrt

Tor für Simmering: Jayson Singca (51.)

IMG_1949.JPG
IMG_1949.JPG
IMG_1951.JPG
IMG_1951.JPG
IMG_1958.JPG
IMG_1958.JPG
IMG_1960.JPG
IMG_1960.JPG
IMG_1961.JPG
IMG_1961.JPG
IMG_1964.JPG
IMG_1964.JPG
IMG_1968.JPG
IMG_1968.JPG
IMG_1971.JPG
IMG_1971.JPG
IMG_1977.JPG
IMG_1977.JPG
IMG_1978.JPG
IMG_1978.JPG
IMG_1982.JPG
IMG_1982.JPG
IMG_1983.JPG
IMG_1983.JPG
IMG_1990.JPG
IMG_1990.JPG
IMG_1995.JPG
IMG_1995.JPG
IMG_1996.JPG
IMG_1996.JPG
IMG_1997.JPG
IMG_1997.JPG
IMG_1998.JPG
IMG_1998.JPG
IMG_2006.JPG
IMG_2006.JPG
IMG_2009.JPG
IMG_2009.JPG
IMG_2012.JPG
IMG_2012.JPG

Fotos: Thomas Ruttinger (1. Simmeringer SC)

Alle Bilder vom Kampfmannschaftsmatch gibt es auf der Facebook-Seite des 1. Simmeringer SC.

Alle Bilder vom U23-Match gibt es auf der Facebook-Seite des 1. Simmeringer SC.

VORANZEIGE
Samstag, 14. September 2019, 16:00h: Heimmatch gegen Helfort (U23: 18:15)

Die Nr. 1 im Bezirk: 1.SSC!

DERBYSIEGER

Die beiden Simmeringer Traditionsvereine luden vor voller Hütte zum Derby. Und es war auch ein typisches Derby mit nervösem, vorsichtigem Beginn, kampfbetont, und doch mit spielerische Note – und einem verdienten Derbysieger, was sogar vom Gegner anerkannt wurde.

Die Wichtigkeit des Spiels war bereits daran erkennbar, wie sich der Ostbahn-Platz vor Spielbeginn füllte: Der 1.SSC-Nachwuchs traf geschlossen nach einem „Fanmarsch“ von der Had ein und auch der Ostbahn-Nachwuchs erschien zahlreich zum Derby. Bei der offiziellen Zuseherzahl von 400 auf der Verbandsseite sind wohl nur die verkauften Karten angegeben, denn alleine „die Simmering“ brachte schon diese Zahl an Fans mit. Dementsprechend entwickelte sich von Anfang an auf den Zuschauerrängen eine richtige Derbystimmung – in aller Freundschaft, ein Vorbild für Sonntag für die beiden „großen“ Wiener Vereine.

Das Spiel begann verhalten, taktisch diszipliniert – also vorsichtig. Beide Mannschaften neutralisierten sich meist, sodass die seltenen individuellen Fehler zu brenzligen Situationen führten. Und da machten die Hadkicker den Anfang: Obwohl die Ostbahn-Abwehr sehr tief stand, um die schnelle Simmeringer Offensive keine Angriffspunkte zu offenbaren, waren es Slamarski und der blitzschnell auf die rechte Seite ausgewichene Özdemir, die die heimische Defensive aufrissen und den ersten Schuß Richtung gegnerischen Tor verbuchen konnten.
Auf der anderen Seite war es Yücel, der beim Rausspielen die Aggressivität des Gegners unterschätzte, den Ball verlor und mit einem taktischen Gelbfoul die Situation zumindest noch entschärfen konnte.
Da es durch die Mitte nicht ging, wichen die Hadkicker nun auf beide Seiten aus und nun wurde die gegnerische Abwehrreihe ein ums andere Mal ausgehebelt und man kam immer gefährlicher vor das Tor.
Die größte Torchance jedoch entstand über die Mitte, als Rossak per Kopf auf Frljuzec verlängerte, der seinen beiden Gegnern auf und davonlief und nur noch den Tormann vor sich hatte, jedoch vom Schiedsrichterassistenten sehr zweifelhaft im Abseits gesehen wurde.
In der Zwischenzeit wurde das Spiel etwas härter, der Schiedsrichter unterband dieses Spiel jedoch einerseits durch doch kleinliche Pfiffe, doch andrerseits hatte er dadurch das Match jederzeit unter Kontrolle. Allerdings sorgte die eine oder andere Vorteilsauslegung für Unmut unter dem Simmeringer Anhang, da sich eigentlich kein Vorteil für den 1.SSC ergab.
Schließlich dauerte es bis zur 35. Minute, als wieder ein Angriff über die Seite von Halilovic und Mattes eingeleitet wurde. Slamarski brachte den Ball zur Mitte, Özdemir zog volley ab und und ließ dem gegnerischem Goalie keine Chance. Ein Traumtor zur vielumjubelten 1:0-Führung für den 1.SSC.
Wenige Minuten danach dann die erste Schrecksekunde für Simmering: Ein Ostbahner entwischte der Simmeringer Abwehr, doch glücklicherweise prallte sein Schuß aus spitzem Winkel von der Stange zurück auf das Spielfeld und es schien, als ob die Ostbahn nun das Spielgeschehen übernehmen würde. Doch es war nur ein Strohfeuer, denn die letzte brenzlige Situation in der ersten Halbzeit spielte sich wieder vor dem Tor der Heimmannschaft ab, als der Spielleiter wieder einmal eine sehr gewagte Vorteilsregelung auslegte, als Frljuzec und Rossak durch vier Gegenspieler kombinierten. Zuerst wurde Rossak im Strafraum gelegt, da Frjluzec jedoch noch zum Ball kam, wurde auf Vorteil entschieden, doch beim Abschluß wurde Frjluzec von hinten gelegt, sodaß er nur mehr unkontrolliert abschließen konnte und nur die Stange traf. Doch statt eines Elfmeterpfiffes gab es die Halbzeitpause.

In der zweiten Hälfte verteidigten die Hadkicker aufgrund der Führung nun etwas tiefer, um auch die heimische Ostbahn mehr aus ihrer Hälfte rauszubekommen. Diese versuchten nun das Spiel zu übernehmen und es kam auch zu einigen Abschlußversuchen, die jedoch alle in die Kategorie „Ungefährlich“ einzustufen waren. Doch Simmering ergaben sich nun Räume für ihr schnelles Umschaltspiel und der gegnerischen Abwehrreihe wurden ihre Defizite in Sachen Schnelligkeit aufgezeigt. Immer wieder überrannten Özdemir, Slamarski, Frljuzec und allen voran Rossak die Abwehrspieler und konnten oft nur mit Fouls gestoppt werden, wobei die Ostbahner vor allem die Ellbogen sehr hoch ansetzten. Höhepunkt war dann ein Dreifachfoul des eingewechselten Ex-Simmeringers Ivic, das mit einer gelben Karte bestraft wurde – und damit hatte er sogar noch Glück, denn dreimal hätte man auch auf Tätlichkeit entscheiden können.
Doch die Folge dieses Freistoßes für Simmering war Strafe genug. Es wurde – wieder einmal – schnell von hinten rausgespielt und diesmal war es der aufgerückte Halilovic, der in den Strafraum eindrang, das ungestüme Einschreiten seines Gegenspielers routiniert ausnutzte und per klarem Elferfoul gestoppt wurde. Routinier Mattes legte sich den Ball bereit und versenkte den Strafstoß souverän zur 2:0-Führung.
Das Spiel war nun eigentlich gelaufen, doch die Ostbahn versuchte jetzt mit Gewalt den Anschlußtreffer zu erzielen, wobei sich immer mehr Räume für Simmeringer Konter ergaben, doch die sich daraus ergebenden Chancen konnten nicht genutzt werden. Die Größte vergab Frjluzec, der auf das freie kurze Eck abzielte, doch sein Gewaltschuß verfehlt knapp das Tor.
Auf der Gegenseite gab es dann eine viertel Stunde vor Schluß helle Aufregung. Berger humpelte verletzt raus, Simmering musste für den Spielerwechsel bis zu nächsten Unterbrechung warten, doch es ergab sich einige Minuten keine und es herrschte in Unterzahl teilweise Chaos im Strafraum. Doch schußendlich konnte Simmering-Schlußmann, Kapitän und Ex-Ostbahner Jagschitz den Ball entschärfen und der junge Kleibl konnte eingewechselt werden. Nun stabilisierte sich die Defensive wieder und ließ nichts mehr anbrennen.
Nach fünf Minuten Nachspielzeit beendete der Schiedsrichte schlußendlich diese Derby, in dem die Hadkicker sich den Sieg hochverdient haben, was auch die Offiziellen des Gegner neidlos anerkannten und bestätigten.
Somit bleibt der 1.SSC nach drei Runden mit einer weißen Weste Spitzenreiter.

Im Vorspiel unterlag die U23 mit 1:3 (0:3), und es zeigte sich vor allem für die raufgezogenen U18-Spieler, die am Mittwoch im ersten Saisonspiel noch einen 2:1-Sieg über SV Donau erringen konnten, dass Erwachsenenfußball eine andere Klasse als Nachwuchsfußball ist. Die Kaderspieler der Kampfmannschaft versuchten sich gegen die Niederlage zu stemmen, doch die spielerische und taktische Klasse war bei der restlichen Mannschaft an diesem Tag nicht vorhanden.

SC Ostbahn XI – 1. Simmeringer SC 0:2 (0:1)

30.8.2019 19 30 Ostbahn-XI-Platz (ca. 600 Zuseher)

Aufstellung: Manuel Jagschitz; Dino Halilovic, Slaven Misuric, Özkan Yücel, Nikola Frljuzec (94. Nuri Kilic), Muhammet Özdemir, Christoph Mattes, Andreas Rossak, Christian Berger (77. Andreas Kleibl), Kadir Tuna, Dejan Slamarski
Kader: Alexander Ruttinger; Alexander Zanitzer, Szymon Handzel

Tore für Simmering: Muhammet Özdemir (35.), Christoph Mattes (61.)

U23: 3:1 (3:0)
Aufstellung:
David Tumbaridis (66. Lazar Portic); Alexander Höbart, Sydney Egharevba, Aleksandar Odrkic (46. Mevlüt Kizilirmak), Florian Seyser, Leon Baroomand, Szymon Handzel, Jayson Singca, Kevin Elawure (57. Nikola Tanasijevic), Fatih Cetinkaya (61. Veljko Portic), Enes Taskiran

Tor für Simmering: Nikola Tanasijevic (87.)

IMG_1553.JPG
IMG_1553.JPG
IMG_1566.JPG
IMG_1566.JPG
IMG_1567.JPG
IMG_1567.JPG
IMG_1574.JPG
IMG_1574.JPG
IMG_1580.JPG
IMG_1580.JPG
IMG_1593.JPG
IMG_1593.JPG
IMG_1605.JPG
IMG_1605.JPG
IMG_1606.JPG
IMG_1606.JPG
IMG_1625.JPG
IMG_1625.JPG
IMG_1652.JPG
IMG_1652.JPG
IMG_1655.JPG
IMG_1655.JPG
IMG_1659.JPG
IMG_1659.JPG
IMG_1663.JPG
IMG_1663.JPG
IMG_1682.JPG
IMG_1682.JPG
IMG_1719.JPG
IMG_1719.JPG
IMG_1728.JPG
IMG_1728.JPG
IMG_1733.JPG
IMG_1733.JPG
IMG_1734.JPG
IMG_1734.JPG
IMG_1735.JPG
IMG_1735.JPG
IMG_1737.JPG
IMG_1737.JPG

Fotos: Thomas Ruttinger (1. Simmeringer SC)

Alle Bilder vom Kampfmannschaftsmatch gibt es auf der Facebook-Seite des 1. Simmeringer SC.

Alle Bilder vom U23-Match gibt es auf der Facebook-Seite des 1. Simmeringer SC.

VORANZEIGE
Samstag, 7. September 2019, 16:00h: Auswärtsmatch bei Fortuna 05 (U23: 13:45)

Holprig begonnen, sourverän geendet

5:1-Sieg gegen Siemens Großfeld

Beim dritten Versuch gelang endlich ein Heimsieg gegen Siemens Großfeld, doch der Anfang war schwer, ein 0:1 musste aufgeholt werden und man tat sich sichtbar schwer. Doch wenn es spielerisch nicht ganz so funktioniert, dreht der Wille zum Sieg so ein Match und kann sogar noch einen souveränen Erfolg feiern.

Von Anfang an tat sich Simmering schwer, fand nicht in ihr gewohntes Spiel und hatte große Schwierigkeiten mit der disziplinierten Defensive der Gäste. So hatte man wesentlich mehr Spielanteile, doch Torchancen waren absolute Mangelware, kaum ein Ball kam gefährlich in Tornähe, und wenn doch, verhinderte eine vielbeinige Abwehrmauer den Abschluß. Nach einigen Minuten bereits versuchte man es per Brechstange mit Weitschüssen, doch die landeten meist am Kunstrasenplatz. Lediglich ein Ferserl von Slamarski blieb die einzige spielerische Ausbeute, die man zumindest als Halbchance bezeichnen konnte.
Die Gäste hingegen forcierten bei ihren Angriffen das normalerweise Simmeringer-Spiel des schnellen Umschaltens und kamen zumindest zu Halbchancen oder zu Standardsituationen. So auch in der 16. Minute, als ein Freistoß der Gäste sich plötzlich im Simmeringer Tor landete.
Doch das war noch immer kein Weckruf für die Hadkicker, sie wirkten zunehmens verkrampfter, die Pässe waren ungenau und man verhedderte sich in Dribblings.
Doch mit der Zeit ließ die Disziplin in der gegnerischen Defensive, deren Spritzigkeit der Anfangsphase immer mehr dahinschwindete, nach und es folgten immer mehr der gefährlichen Standards für Simmering.
Und so ein Standard war es auch in der 29. Minute, den Slamarski per Kopfball verlängerte, der Ball wäre eventuell sogar bereits in Tor gegangen oder doch nur an die Stange, jedenfalls drückte ihn Frljuzec per Brust noch über die Linie zum 1:1-Ausgleich.
Nun war der Bann im Spiel der Simmeringer gebrochen und sie richteten sich den Gegner her, doch es dauerte bis zur 43. Minute, als der Siemens-Goalie wieder einmal einen Schuß abprallen ließ. Das hatten die Hadkicker im Laufe der ersten Halbzeit nun doch rausgefunden und Özdemir schaltete am schnellsten und drückte den Ball völlig freistehend zum 2:1-Halbzeitstand über die Linie.
Doch zur Halbzeitpause dürfte bei den Simmeringern der Reset-Knopf gedrückt worden sein, denn diese begann ähnlich wie die erste Halbzeit, jedoch kam Siemens immer näher Richtung Tor und vor allem schlichen sich immer mehr Abspielfehler beim Spielaufbau der Hadkicker ein. Glücklicherweise hatten die Gäste nicht die Qualität, ihre Angriffe auch ordentlich abzuschließen.
Simmering hingegen kam nun von Minute zu Minute wieder in ihr gewohnt schnelles Umschaltspiel rein, doch der letzte Pass wollte nicht gelangen, der in anderen Spielen blind gepasst hätte.
Schließlich fasste sich Slamarski in der 69. Minute ein Herz, versuchte nicht wieder in den Strafraum zu kombinieren, sondern zog von der Strafraumgrenze ab und stellte auf 3:1. Nun war der Gegner gebrochen, Özdemir setzte sich in der 76. Minute gegen drei bullige Abwehrspieler durch, was man ihm noch vor kurzem nicht zugetraut hätte, umkurvte den Tormann und schob zum 4:1 ein.
Den Schlußpunkt setzte wiederum Slamarski, der in der 87. Minute einen Freistoß unhaltbar ins Kreuzeck setzte.

Spielerisch war man vom Riverside-Match zwar einige Meter entfernt, was auch daran lag, dass einige Spieler angeschlagen ins Match gingen, doch die Klasse und der Wille haben sich durchgesetzt.

Heikler hingegen lief es für die U23. Man dominierte den Gegner, doch war im Strafraum zu verspielt und wollte den Ball reintragen. Wenn man dann einen Abschluß von außerhalb versuchte, war dieser zu überhastete und keine Gefahr für das gegnerische Tor. So lief man in der zweiten Halbzeit in einen Konter zum 0:1, konnte jedoch innerhalb von 15 Minuten durch Kilic gegen die immer müder werdenden Gäste auf 2:1 stellen, doch eine einzige weitere gefährliche Aktion des Gegners bedeutete das 2:2.
Obwohl man die letzten 15 Minuten mit einem Mann weniger auskommen musste – Kilic sah zur Verwunderung aller Beteiligten die rote Karte, nachdem sein Gegner über die eigenen Füße stolperte -, war man wesentlich näher am Sieg. Lediglich ein Freistoß vom Ex-Simmeringer Kalch sorgte nochmals für Gefahr, doch Schlußmann Ruttinger parierte den Ball über die Latte.
Es war ein Unentschieden, mit dem schlußendlich zufrieden sein muß, jedoch wäre aufgrund des Spielverlaufs ein Sieg wesentlich wahrscheinlicher und vor allem aber verdienter gewesen.

1. Simmeringer SC – Siemens Großfeld 5:1 (2:1)

24.8.2019 17 00 Simmeringer Had (105 Zuseher)

Aufstellung: Manuel Jagschitz; Dino Halilovic, Slaven Misuric, Özkan Yücel, Nikola Frljuzec, Muhammet Özdemir, Christoph Mattes, Andreas Rossak, Christian Berger, Kadir Tuna, Dejan Slamarski
Kader: David Tumbaridis; Andreas Kleibl, Szymon Handzel

Tore für Simmering: Nikola Frljuzec (29.), Muhammet Özdemir (43., 76.), Dejan Slamarski (69., 87.)

U23: 2:2 (0:0)
Aufstellung:
T Alexander Ruttinger; Alexander Höbart, Anes Dezić, Bünyamin Körhan (72. Kevin Elawure), Alexander Zanitzer (50. Aleksandar Odrkic), Abdiwahid Abdi (57. Hasan Mehmedovic), Florian Seyser, Szymon Handzel, Nuri Kilic, Andreas Kleibl, Ivan Katic (65. Ofejiro Oberoro)
Kader: Lazar Portic

Tore für Simmering: Nuri Kilic (53., 67.)

IMG_1091.JPG
IMG_1091.JPG
IMG_1102.JPG
IMG_1102.JPG
IMG_1106.JPG
IMG_1106.JPG
IMG_1110.JPG
IMG_1110.JPG
IMG_1126.JPG
IMG_1126.JPG
IMG_1133.JPG
IMG_1133.JPG
IMG_1138.JPG
IMG_1138.JPG
IMG_1142.JPG
IMG_1142.JPG
IMG_1153.JPG
IMG_1153.JPG
IMG_1162.JPG
IMG_1162.JPG
IMG_1163.JPG
IMG_1163.JPG
IMG_1175.JPG
IMG_1175.JPG
IMG_1180.JPG
IMG_1180.JPG
IMG_1182.JPG
IMG_1182.JPG
IMG_1184.JPG
IMG_1184.JPG
IMG_1191.JPG
IMG_1191.JPG
IMG_1195.JPG
IMG_1195.JPG
IMG_1203.JPG
IMG_1203.JPG
IMG_1209.JPG
IMG_1209.JPG
IMG_1216.JPG
IMG_1216.JPG

Fotos: Thomas Ruttinger (1. Simmeringer SC)

Alle Bilder vom Kampfmannschaftsmatch gibt es auf der Facebook-Seite des 1. Simmeringer SC.

Alle Bilder vom U23-Match gibt es auf der Facebook-Seite des 1. Simmeringer SC.

VORANZEIGE
Freitag, 30. August 2019, 19:30h: Simmering-Derby bei Ostbahn XI (U23: 17:30)

1. Match, 1. Sieg – Geschichte wurde geschrieben

Frauenteam siegt 7:4 gegen Dynamo Donau

Zum ersten Mal in der Geschichte des 1.SSC trat ein Frauenteam mit dem Wappen des Traditionsvereins zu einem Fußballmatch an – und konnte sogleich das höherklassige Team von DSG Dynamo Donau schlagen. Die anfänglichen Schwierigkeiten wurden schnell weggesteckt und der Sieg war nicht nur in dieser Höhe verdient.

Das erste Spiel des Frauenteams des 1.SSC ließen sich natürlich nicht nur die eingefleischten Simmering-Fans, sondern auch etliche Kampfmannschaftspieler zumindest zu Beginn nicht entgehen.
Dem blutjungen Simmeringer Team, bei der von den 13 eingesetzten Spielerinnen noch neun als „Nachwuchsspielerinnen“ gelten, sah man nicht nur die fehlende Routine an, sondern auch, dass sie noch nicht viel zusammen gespielt haben. Und dennoch bestimmten sie anfänglich das Match, hatten einige sehr gute Torchancen, doch nahmen sich anscheinend die Männer-Kampfmannschaft zum Vorbild und scheiterten anfänglich.
Vor allem die beiden Flügelspielerinnen Denise Hunger und insbesondere Sevcan Gümüs trieben den Ball immer wieder nach vorne, doch weder Claudia Sliskovic, noch Pia Gossenreiter konnten ihre Abschlüsse im Tor unterbringen.
Nach einer viertel Stunde setzte sich erstmals die Routine des Gegners durch und man fing sich durch einen Konter das 0:1 in der 17. Minute ein. Von nun an war der Spielfluß der Simmeringerinnen für einige Minuten gebrochen, man kam nur noch selten aus der eigenen Hälfte raus, doch ergaben sich aus Kontern immer wieder gute Szenen, die aber nicht in Zählbares umgemünzt werden konnten.
Stattdessen kamen die Brigittenauerinnen durch einen schnell vorgetragenen Angriff in der 31. Minute zum 2:0. Für die jungen Simmeringerinnen dürfte dies aber nun der endgültige Schlüsselmoment gewesen sein, um das Match wieder komplett an sich zu reißen und so gelang Claudia Sliskovic nur fünf Minuten später der Anschlußtreffer zum 1:2 und somit auch das erste Tor für ein Frauenteam des 1.SSC.
Und dieses Match zeigte, dass auch das Frauenteam die Simmeringer Tugenden bereits intus hat: Man gibt kein Match auf und kämpft sich immer wieder zurück – auch wenn es manchmal nicht ganz so gelingen mag, doch an diesem Tag wurde der 1.SSC dafür belohnt.
Einen kurzen Schreckmoment gab es jedoch, als Nadja Theirich zu einem Gewaltschuß ansetzte, sich aber ihre Gegenspielerin in die Schußbahn stellte, den Ball mit mit voller Wucht ins Gesicht bekam und zusammensackte. Glücklicherweise war es nur ein kurzes Blackout und da Frauen anscheinend mehr aushalten als so manche Herren in Fußballdressen, ging es nach einer kurzen Unterbrechung für die Getroffene weiter.
Nun drückten die Hadkickerinnen auf den Ausgleich und schließlich war es quasi eine Verzweiflungstat der Gegner, bei der eine Simmeringer Torchance per Foul verhindert wurde und zum berechtigten Strafstoß in der letzten Minute der ersten Hälfte führte, den Pia Gossenreiter souverän zum 2:2-Ausgleich einnetzte, was auch den Halbzeitstand entsprach.
In der zweiten Halbzeit übernahmen die Gäste zwar anfänglich wieder das Kommando, doch Simmering stand wesentlich gefestigter in der Abwehr und konnte immer wieder Nadelstiche setzen, wobei es bis zur 58. Minute dauerte, bis wiederum Pia Gossenreiter, diesmal jedoch aus dem Spiel heraus, zur erstmaligen Führung, dem 3:2 für Simmering traf.
In dieser Phase spielten die Hadkickerinnen den Gegner nun an die Wand und innerhalb von nur drei Minuten waren es Nina Hochmeister in der 64. und wiederum Pia Gossenreiter in der 67. Minute, die eine komfortable 5:2-Führung für den 1.SSC rausschossen.
Die Beine wurden nun auf beiden Seiten immer schwerer, jedoch gelang es den Gästen nun wieder bis vor das Tor zu kommen, wo jedoch spätestens bei Schlußfrau Sabrina Schweiger Endstation war.
Doch dann wurde es doch noch spannend, da bei den jungen Heimmannschaft die Konzentration immer mehr nachließ und der Gegner in den Minuten 84 und 86 auf 5:4 rankam.
Die Aufholjagd wurde jedoch jäh zunichte gemacht, in dem Aleksandra Korczynska nur eine Minute nach dem Anschlußtreffer den Entscheidungstreffer zum 6:4 einnetzte.
Doch das Beste kommt wie immer zum Schluß: In der letzten Minute war es wieder einmal Pia Gossenreite, die sich an der Mittellinie gegen zwei Gegner durchsetzte, alleine auf das Tor zulief und die gegnerische Torfrau mit einem Lupfer zum 7:4-Enstand überhob.

Damit wurde nicht nur Historie durch den ersten Auftritt eines Frauenteams des 1.SSC geschrieben, die Historie wird auch einen ersten verdienten Sieg dieses Teams beinhalten.

1. Simmeringer SC – DSG Dynamo Donau 7:4 (2:2)

21.8.2019 19 30 Sportplatz Simmeringer Had (50 Zuseher)

Aufstellung: Sabrina Schweiger; Julia Steiner, Patricia Kulic (50. Sophie Starry), Denise Hunger, Claudia Sliskovic, Sevcan Gümüs, Viktoria Marsch, Simone Seyser (77. Aleksandra Korczynska), Pia Gossenreiter, Nadja Theirich, Nina Hochmeister

Tore für Simmering: Claudia Sliskovic (36.), Pia Gossenreiter (45., 58., 67., 90.), Nina Hochmeister (64.), Aleksandra Korczynska (87.)

IMG_0924.JPG
IMG_0924.JPG
IMG_0925.JPG
IMG_0925.JPG
IMG_0930.JPG
IMG_0930.JPG
IMG_0937.JPG
IMG_0937.JPG
IMG_0946.JPG
IMG_0946.JPG
IMG_0949.JPG
IMG_0949.JPG
IMG_0950.JPG
IMG_0950.JPG
IMG_0958.JPG
IMG_0958.JPG
IMG_0961.JPG
IMG_0961.JPG
IMG_0991.JPG
IMG_0991.JPG
IMG_1009.JPG
IMG_1009.JPG
IMG_1012.JPG
IMG_1012.JPG
IMG_1058.JPG
IMG_1058.JPG
IMG_1059.JPG
IMG_1059.JPG
IMG_1062.JPG
IMG_1062.JPG
IMG_1064.JPG
IMG_1064.JPG
IMG_1069.JPG
IMG_1069.JPG
IMG_1070.JPG
IMG_1070.JPG
IMG_1072.JPG
IMG_1072.JPG
IMG_1077.JPG
IMG_1077.JPG

Fotos: Thomas Ruttinger (1. Simmeringer SC)

Alle Bilder vom Frauenmatch gibt es auf der Facebook-Seite des 1. Simmeringer SC.

VORANZEIGE
Freitag, 23. August 2019, 19:00h: Vorbereitungsmatch auswärst bei FSG Kreuttal

Souveräner Saisonstart, trotz fehlender Kaltblütigkeit

5:0-Erfolg in Liesing

Bei LA Riverside gab es die letzten Jahre immer nur knappe Siege, doch diesmal ließ man den Liesingern trotz zweier schwerwiegender Ausfälle vor und zwei weitere Ausfälle während des Matches keine Chance, obwohl zahlreiche 100%ige ausgelassen wurden.

Im Gegensatz zum Vorjahr konnte sich die U23 im Vormatch mit 3:0 (1:0) durchsetzen, obwohl diese Großteils aus U18-Spielern bestand. Der Kampfmannschaft war also ein gutes Ergebnis vorgelegt worden.
Und sie enttäuschten die wieder einmal in Überzahl vorhandenen Simmeringer Fans absolut nicht.
Anfänglich wurde den Temperaturen entsprechenden nicht zu schnell gespielt, doch immer mehr nahmen die Hadkicker das Kommando in die Hand. Torchancen waren anfangs noch Mangelware, doch in der 12. Minute erkämpfte sich Halilovic den Ball, spielte in weiter zu Mattes, der in mit der Brust auf den mitgelaufenen Neuzugang Kilic ablegte, der den Tormann mit einem Schlenzer ins lange Eck zur 1:0-Führung für den 1.SSC überhob.
Und nur drei Minuten später war es wieder Kilic, der im Strafraum seinen Gegner umspielen wollte, jedoch unsanft per Foul zu Fall gebracht wurde. Den folgenden Elfer verwertete Mattes souverän zur 2:0-Führung.
Frljuzec hätte nur kurze Zeit später seine Spitzenleistung krönen können, doch sein Schuß fiel zu unplatziert aus.
Nun kam die Zeit einiger nicht nachvollziehbarer Entscheidungen. Zuerst wurden Frljuzec und Berger wegen angeblicher Abseitsstellung zurückgepfiffen – anscheinend blendete die Sonne, denn beide befanden sich bei Ballabgabe noch mehrere Meter in keiner strafbaren Position.
Dann wurde noch kurz vor der Pause kein Eckball für Simmering entschieden, obwohl sich der Ball bereits ca. 1m hinter der Torauslinie befand.
Glücklicherweise blieben diese Fehlentscheidungen ohne Folgen.
Was jedoch folgenschwerer erschien, war die verletzungsbedingte Auswechslung von Mattes. Doch Frljuzec meisterte diesen Part für das restliche Spiel wie erwartet bravourös.
Zur Halbzeit musste dann auch noch Halilovic auf der Bank bleiben, doch auch diese Schwächung konnten die Liesinger nicht nutzen.
Zwar übernahmen sie in den ersten paar Minuten der zweiten Halbzeit das Kommando, hatten auch Pech mit einem Stangenschuß, doch je länger das Spiel dauerte, umso mehr näherten sich wieder die Simmeringer dem Tor, bis die „3-100%ige-Minuten“ anbrachen: Zuerst traf Özdemir per Direktabnahme nur knapp das Tor nicht, nur ein paar Minuten später war es wieder Özdemir, dem diesmal der Acker im Fünfmeterraum zu schaffen machte. Nach der vergebenen Direktabnahme wollte er sich nun den Ball stoppen, doch dieser versprang sich innerhalb von einem Meter dreimal, sodaß auch diese Chance hinüber war. Und wieder nur ein paar Minuten darauf war es Kilic, dem genau dasselbe wie zuvor Özdemir passierte.
Nun dauerte es ein paar Minuten länger, einige Weitschüsse von Frjluzec und Özdemir verfehlten noch das Tor, bis in der 74. Minute ein Stanglpass von Rossak den Weg zu Özdemir fang und dieser aus spitzem Winkel zum 3:0 einschoß, wobei es hierbei wesentlich schwieriger war, ein Tor zu erzielen, als bei den beiden vorangehenden Chancen.
Und nun dauerte es nur zwei Minuten, ehe Rossak einen Abpraller und die darauffolgenden Konfusität der Liesinger Abwehr nutzte und den Ball zum 4:0 in die Maschen drosch.
Das Spiel plätscherte nun eher mehr dahin, Simmering hatte immer mehr Probleme mit dem harten, unebenen Platz, doch die Gegenwehr von LA Riverside war komplett gebrochen.
So kam Berger in der Nachspielzeit alleine vor das gegnerische Tor und ließ mit seinem Schuß zum 5:0 dem Liesinger Tormann keine Chance.

Es gäbe einige Sachen, mit denen man unzufrieden sein könnte, doch nach einem 5:0-Auswärtssieg zum Auftakt der neuen Saison kann man als Fan darüber getrost hinwegsehen.

LA Riverside – 1. Simmeringer SC 0:5 (0:2)

18.8.2019 16 30 Sportplatz Liesing (120 Zuseher)

Aufstellung: Manuel Jagschitz; Dino Halilovic (46. Andreas Kleibl), Slaven Misuric, Özkan Yücel, Nikola Frljuzec, Muhammet Özdemir, Christoph Mattes (29. Szymon Handzel ), Andreas Rossak, Christian Berger, Nuri Kilic (86. Alexander Höbart), Kadir Tuna
Kader: Alexander Ruttinger; Aleksandar Kracunovic

Tore für Simmering: Nuri Kilic (12.), Christoph Mattes (15.), Muhammet Özdemir (74.), Andreas Rossak (76.), Christian Berger (90+1.)

U23: 0:3 (0:1)
Aufstellung:
David Tumbaridis (46. Nick Wohlfahrt); Alexander Höbart (55. Veljko Portic), Alexander Zanitzer, Veljko Prokopic, Bünyamin Körhan, Ofejiro Oberoro, Florian Seyser (44. Yasin Türkmen), Abdiwahid Abdi (80. Simon Odey), Aleksandar Odrkic (80. Mohammad Hussaini), Enes Taskiran, Ivan Katic

Tore für Simmering: Enes Taskiran (13., 70., 82.)

IMG_0762.JPG
IMG_0762.JPG
IMG_0766.JPG
IMG_0766.JPG
IMG_0777.JPG
IMG_0777.JPG
IMG_0781.JPG
IMG_0781.JPG
IMG_0794.JPG
IMG_0794.JPG
IMG_0798.JPG
IMG_0798.JPG
IMG_0804.JPG
IMG_0804.JPG
IMG_0814.JPG
IMG_0814.JPG
IMG_0827.JPG
IMG_0827.JPG
IMG_0853.JPG
IMG_0853.JPG
IMG_0867.JPG
IMG_0867.JPG
IMG_0872.JPG
IMG_0872.JPG
IMG_0880.JPG
IMG_0880.JPG
IMG_0887.JPG
IMG_0887.JPG
IMG_0891.JPG
IMG_0891.JPG
IMG_0894.JPG
IMG_0894.JPG
IMG_0899.JPG
IMG_0899.JPG
IMG_0905.JPG
IMG_0905.JPG
IMG_0910.JPG
IMG_0910.JPG
IMG_0916.JPG
IMG_0916.JPG

Fotos: Thomas Ruttinger (1. Simmeringer SC)

Alle Bilder vom Kampfmannschaftsmatch gibt es auf der Facebook-Seite des 1. Simmeringer SC.

Alle Bilder vom U23-Match gibt es auf der Facebook-Seite des 1. Simmeringer SC.

VORANZEIGE
Samstag, 24. August 2019, 17:00h: Erstes Meisterschaftsheimspiel gegen Siemes (U23: 19:15)

Vorschau Kampfmannschaft
Meisterschaft
19.10.2019, 15:00 h
FAC Wien Amat. - 1.Simmeringer SC
FAC - Platz

Wiener Landescup
29.10.2019, 18:30 h
1.Simmeringer SC - Ostbahn XI
Sportplatz Simmeringer Had

Nachwuchsturniere des 1.SSC
Partner Projekt
Austria Wien

IPS
Links
ASKÖ

Wettbasis

Wetter
2. Landesliga
Mannschaft Sp. S U N T+ T- TD Pkt
1. S S C 9 9 0 0 35 6 29 27
FAC Amat. 9 6 1 2 22 4 18 19
Columbia 9 6 1 2 20 12 8 19
Helfort 15 YS 9 6 1 2 22 18 4 19
Red Star 9 6 1 2 14 12 2 19
Ostbahn XI 9 6 0 3 23 13 10 18
A11/R.Oberlaa 9 4 2 3 17 5 12 14
LAC / Inter 9 4 1 4 22 22 0 13
Hellas 9 4 1 4 19 20 -1 13
Nußdorfer AC 9 3 1 5 16 19 -3 10
Fortuna 05 9 3 1 5 20 26 -6 10
1980 Wien 9 2 2 5 16 16 0 8
Gersthof 9 2 2 5 14 17 -3 8
Siemens 9 2 0 7 9 27 -18 6
LA Riverside 9 1 0 8 6 36 -30 3
FV Floridsdorf 9 0 2 7 8 30 -22 2