Archive for the ‘Allgemeines’ Category

Auf ein erfolgreichreiches neues Jahr 2020!

Der 1. Simmeringer Sportclub wünscht allen Spielern, Mitgliedern und Anhängern ein erfolgreiches neues Jahr 2020!

Weihnachtsgrüße

Simmeringer Fußballurgestein Edi Krieger gestorben

Bestattung am 10.1.2020, 15h, Feuerhalle Simmering

Die große Familie des 1. Simmeringer Sportclubs trauert um einen seiner berühmten Fußballer und drückt sein tiefes Beileid und Mitgefühl aus.
RiF Edi Krieger.

Eduard Franz „Edi“ Krieger begann 1966 seine Profi-Karriere als Fußballer beim 1. Simmeringer Sportclub, eher er ab 1969 für die Austria spielte.
1975 wechselte er zu dem damals von Ernst Happel trainierten FC Brügge und spielte 1979 noch eine Saison bei VVV-Venlo, ehe er 1979 wieder nach Österreich zum LASK wechselte, wo er 1982 seine Karriere beendete.
Edi Krieger spielte dazu von 1970 bis 1978 im österreichischen Nationalteam und gehörte somit zur erfolgreichen Elf bei der WM 1978 in Argentinien, zur „Cordoba-Generation“ und war als Defensivspieler auch bei allen drei Toren beim 3:2-Sieg gegen Deutschland beteiligt.
Einen weiterer Erfolg erreichte er als Libero beim FC Brügge, mit dem er 1978 im Finale des Europapokals der Landesmeister gegen den FC Liverpool stand, nachdem ein Jahr zuvor noch im Viertelfinale gegen Borussia Mönchengladbach Endstation war.

Edi Krieger verstarb am 10. Dezember 2019 kurz nach seinem 73. Geburtstag nach langer Krankheit.

Die Bestattung findet am 10.1.2020 um 15h in der Feuerhalle Simmering statt.

Als Favorit eine Runde weiter

3:1-Sieg gegen Marianum

Gegen den Oberliga-Aufsteiger SV Marianum startete der Herbstmeister der 2. Landesliga als klarer Favorit, tat sich aber wie auch schon in den Ligaspielen gegen eine tief stehende Abwehr schwer. Und doch verlief das Spiel über die längste Zeit wesentlich deutlicher, als es das Ergebnis vermuten lässt.

Von Anfang an ließen die Hadkicker keinen Zweifel aufkommen, wer nun Tabellenführer in der höheren Liga ist, doch Marianum stand tief und diszipliniert in der Abwehr, die teilweise aus neun Spielern bestand, aber nur so kann man eben gegen höherklassige Teams bestehen. Dazu versuchten sie immer wieder Nadelstiche zu setzen, die jedoch bereits verpufften, bevor eine Gefahr für das Tor von Kapitän Jagschitz entstand, und das, obwohl die Innenverteidigung verletzungsbedingt mal wieder komplett umgekrempelt wurde.
Simmering wurde dann brandgefährlich, wenn sie schnell kombinierten und spielten, hier überforderten sie wie auch in der Liga die Defensive, aber auch den Spielleitern ging es oft zu schnell und man pfiff lieber einmal zuviel Abseits als zuwenig. So wurden Frljuzec, Slamarski und Kilic in aussichtsreichen Positionen zurückgepfiffen – zum leidwesen des Simmeringer Anhangs, der subjektiv empfunden keinen Regelverstoß erkennen konnte.
So dauerte es immerhin bis zur 15. Minute, ehe Mattes einen Freistoß auf die linke Seite zu Özdemir schlenzte, der direkt abnahm und Frljuzec bediente, der sich im Fünfer freilaufen konnte und den Ball zur verdienten 1:0-Führung nur mehr über die Linie drücken musste.
Zwischendurch gelang den Gästen doch einmal ein Abschluß, der glücklicherweise knapp über das Tor ging, doch Jagschitz wäre wahrscheinlich zur Stelle gewesen.
In der 25. Minute war es wieder eine schnell Kombination, diesmal über die rechte Seite, bevor der Ball zu Özdemir kam, der im freistehend im Sechzehner zum 2:0 einschoß.
Doch die Gäste aus der Oberliga ließen sich noch immer nicht rauslocken, standen noch immer taktisch kompakt hinten, versuchten aber mit fußballerischen Mitteln anstatt mit Härteeinlagen einen Erfolg für sich verbuchen zu können.
Simmering drückte nun immer mehr auf das dritte Tor, doch immer wieder war noch ein Bein oder die Hand des Tormanns im Weg oder man verfehlte das Gehäuse nur knapp.
Mit dem 2:0 ging es dann in die zweite Halbzeit, aber es änderte sich nichts am Spiel. Simmering ließ einige Torchancen liegen, vor allem Frljuzec fehlte an diesem Abend das nötige Glück im Abschluß, und so ergab sich für die Gäste aus einem der Nadelstiche mit der eigentlich einzigen richten Torchance der Anschlußtreffer zum 1:2 in der 61. Minute.
Marianum fühlte sich nun im Aufwind, in Erinnerung an den 2:1-Erfolg gegen 1980 Wien, doch von nun an war der Simmeringer Sechzehner Sperrgebiet, während die Hadkicker nun noch mehr Chancen kreierten, doch der Ball wollte nicht rein – bis zur 75. Minute, als sich Mattes ein Herz fasste und aus 20m den Ball in die Maschen zur 3:1-Führung hämmerte.
Die Verkrampfung, die vorher vor dem Tor herrschte schien nun gelöst, doch nun war man zu verspielt oder wollte unbedingt selbst noch ein Tor erzielen, beispielsweise als Frljuzec abschloß, anstatt auf den vor dem komplett leeren Tor stehenden Rossak aufzuspielen.
Auf beiden Seiten gab es noch Elfmeteralarm, doch das immer unsicherer werdende Schiedsrichtergespann ließ beide Male weiterspielen.
Schlußendlich gelang es den Gästen gar nicht mehr, vor das Simmeringer Tor zu kommen, aber auch der 1.SSC gab sich mit dem Ergebnis im letzten Bewerbsspiel des Jahres 2019 zufrieden und spielte die Zeit runter, auch wenn mancher Angriff noch zu überhastet versiegte.

Man steht also jetzt im Achtelfinale des Wiener Landescups und es würden noch vier Siege für die Teilnahme am ÖFB-Cup fehlen, doch das Hauptziel ist und bleibt der Wiederaufstieg in die Stadtliga, der Cup bleibt weiterhin ein Nice-to-have.

1. Simmeringer SC – SV Marianum 3:1 (2:0)

27.11.2019 19 00 Simmeringer Had (56 Zuseher)

Aufstellung: Manuel Jagschitz; Dino Halilovic (87. Andreas Kleibl), Nikola Frljuzec, Christoph Mattes, Christian Berger, Dejan Slamarski, Jayson Singca, Szymon Handzel, Muhammet Özdemir, Andreas Rossak, Nuri Kilic (46. Özkan Yücel)
Kader: David Tumbaridis; Enes Taskiran, Ivan Katic

Tore für Simmering: Nikola Frljuzec (15.), Muhammet Özdemir (25.), Christoph Mattes (75.)

IMG_5193.JPG
IMG_5193.JPG
IMG_5195.JPG
IMG_5195.JPG
IMG_5199.JPG
IMG_5199.JPG
IMG_5206.JPG
IMG_5206.JPG
IMG_5209.JPG
IMG_5209.JPG
IMG_5216.JPG
IMG_5216.JPG
IMG_5237.JPG
IMG_5237.JPG
IMG_5240.JPG
IMG_5240.JPG
IMG_5249.JPG
IMG_5249.JPG
IMG_5253.JPG
IMG_5253.JPG
IMG_5260.JPG
IMG_5260.JPG
IMG_5262.JPG
IMG_5262.JPG
IMG_5266.JPG
IMG_5266.JPG
IMG_5272.JPG
IMG_5272.JPG
IMG_5277.JPG
IMG_5277.JPG
IMG_5291.JPG
IMG_5291.JPG
IMG_5296.JPG
IMG_5296.JPG
IMG_5316.JPG
IMG_5316.JPG
IMG_5327.JPG
IMG_5327.JPG
IMG_5338.JPG
IMG_5338.JPG

Fotos: Thomas Ruttinger (1. Simmeringer SC)

Alle Bilder vom Cup-Match gibt es auf der Facebook-Seite des 1. Simmeringer SC.

Vorsprung ausgebaut

Sicherer 2:0-Sieg gegen Red Star

Nach drei Spielen mit vier Punkten, in denen man eine eher unbekanntere, weil nicht ganz so druckvolle Simmeringer Mannschaft sah, kam im letzten Meisterschaftssaisonspiel wieder das wahre Gesicht der Hadkicker zum Vorschein. Gewohnt sichere Offensiv-Kombinationen und ein unüberwindbare Defensive bekam man bei diesem nie gefährdeten Sieg zu sehen.

Endlich ergab sich die Gelegenheit: Vor seinem 103. Spiel für den 1.SSC konnte Dino Halilovic für seinen 100er geehrt werden – auf die nächsten 100 Spiele, Dino!

Gleich mit dem Anstoß übernahm Simmering das Kommando in diesem Spiel, Red Star war in die eigen Hälfte gedrängt und nicht in der Lage, auch nur annähernd vor das Simmeringer Tor zu kommen, was sich über die gesamte erste Halbzeit zog, in der die Gäste keinen einzigen ernstzunehmenden Torschuß auf das Gehäuse der Heimmanschaft zustande brachten. Hingegen dauerte es etwas, bis sie Ordnung in ihre Abwehr brachten, aber da stand es bereits 1:0 für die Hadkicker: Nach mehreren Versuchen über die Seite, bei denen man lediglich am Abschluß scheiterte, brachte Mattes in der 7. Minute mit einem Zuspiel durch die Mitte den mitgelaufenen Slamarski in Position, der dem Ball nur noch eine kleine Richtungsänderung gab, sodaß dieser am herausstürmenden Tormann ins Netz kullerte.
Die Ottakringer waren nun wesentlich mehr bemüht, kein zweites Tor zu bekommen, sodaß ihre Angriffsbemühungen an einer ständigen Unterzahl und an der Kompromisslosigkeit der Simmeringer Abwehr scheiterten. Simmering hingegen spielte weiter offensiv auf, doch Mattes scheiterte mit einer Granate an der Unterkante der Latte. Nun fühlte man sich wieder an den Saisonbeginn erinnert, wo man die Spiele klar beherrschte, aber an der Chancenauswertung oft verzweifelte. Doch nach einigen schwächeren Spielen war der Simmeringer Anhang wieder zufrieden, das gewohnte Spiel der Heimischen zu sehen.
Mit einer ungefährdeten, aber doch knappen Führung ging es in die zweite Hälfte, die sich nahtlos an die erste Halbzeit anschloss. Red Star musste die ganze Kraft in die Defensive legen, sodaß die Simmeringer Abwehr keine Schwierigkeiten hatte, die versuchten Gegenangriffe abzufangen und ihrerseits hingegen wiederholt einen Angriff zu starten. Doch die Abschlüsse verfehlten entweder knapp das Gehäuse oder man scheiterte am über sich hinauswachsenden gegnerischen Schlußmann.
So dauerte es doch bis zur 59. Minute, ehe Außenverteidiger Halilovic auf der rechten Seite durchbrach und Frljuzec seine maßgeschneiderte Flanke vom Fünfer zum 2:0 im Gehäuse unterbrachte.
Nun zog man doch die Handbremse etwas an, um nach dem intensiven Spiel der ersten Stunde Kräfte für das Cupmatch am Mittwoch zu schonen und die Gäste kamen nun sogar vor das Tor der Hadkicker. Doch ihre Angriffsbemühungen wurden am besten von ihrem eigenen Tormann beim kurzen Gespräch mit ihren aufwärmenden Ersatzspielern kommentiert: „Wir sind so ungefährlich da vorne“.
Simmering hingegen setzte nun das schnelle Umschaltspiel ein und kam noch einige Male brandgefährlich vor das Tor der Gäste, doch einerseits war man zu verspielt und wollte den Ball sprichwörtlich ins Tor reintragen, andrerseits wurde oft zu lange mit dem Abschluß gewartet wie der eingewechselte Özdemir oder zu hastig abgeschlossen wie Slamarski oder man scheiterte wieder einmal am Tormann wie Tuna.
Den Gästen von Red Star muß man allerdings zugute halten, dass sie versuchten, spielerisch ins Match zu kommen und nicht wie einige andere Teams die Wochen zuvor, mit unangebrachter Härte dagegenzuhalten.
Einen negativen Höhepunkt setzte es dann allerdings doch noch kurz vor Schluß, als nach einem Dreifachfoul an Tuna dieser im Fallen seinen Gegenspieler traf, was vom Schiedsrichter, der bis dahin eigentlich das Spiel gut im Griff hatte, für die Simmeringer Matchbesucher unverständlicherweise als Tätlichkeit interpretiert wurde und mit einer roten Karte für Tuna endete.
Doch auch mit einem Spieler weniger kontrollierten die Hadkicker wie schon eine Woche zuvor bei der Columbia das Spiel zu Ende, ohne dass man jemals befürchten musste, ein Tor zu bekommen.
Aufgrund der Heimniederlage der Zweitplazierten Helfort gegen den Dritten Columbia ist der Vorsprung nun vor der Winterpause wieder auf sechs Punkte bei einem wesentlich besseren Torverhältnis angewachsen.

Aber auch die U23 kam in den letzten Herbstmeisterschaftsrunden wieder auf die Spur und setzte sich gegen Red Star nach einem 0:0-Pausenstand mit einem doch noch klarem 5:1 durch. Nach einigen sehr durchwachsenen Spielen hat man doch wieder erkannt, dass man sich gerade hier für die Kampfmannschaft in den Schaukasten spielen kann. Leider waren für bessere Fotos bei diesem Match die Lichtverhältnisse schon zu schlecht.

Ein Samstag, wie man sich ihn als Simmeringer Fußballfan wünscht, mit drei Siegen in drei Spielen, denn auch das Frauenteam siegte im Vorspiel zu den Herren in der ersten Runde des Wiener Frauen-Cups.

1. Simmeringer SC – Red Star Penzing 2:0 (1:0)

23.11.2019 14 00 Simmeringer Had (100 Zuseher)

Aufstellung: Manuel Jagschitz; Dino Halilovic, Slaven Misuric (64. Andreas Kleibl), Nikola Frljuzec, Kadir Tuna, Christoph Mattes, Christian Berger, Dejan Slamarski, Jayson Singca, Szymon Handzel (80. Muhammet Özdemir), Özkan Yücel
Kader: Alexander Ruttinger; Enes Taskiran, Nuri Kilic

Tore für Simmering: Dejan Slamarski (7.), Nikola Frljuzec (59.)

U23: 5:1 (0:0)
Aufstellung:
David Tumbaridis; Kevin Elawure (68. Mohammad Hussaini), Andreas Kleibl, Alexander Höbart, Mustafa Lafci, Nikola Bijelić (51. Yasin Türkmen), Nuri Kilic (79. Sydney Egharevba), Enes Taskiran, Ofejiro Oberoro, Florian Seyser (81. Noah Aksan), Veljko Prokopic (46. Fatih Cetinkaya)

Tore für Simmering: Nuri Kilic (49., 53., 65.), Andreas Kleibl (67.), Enes Taskiran (91.)

IMG_5013.JPG
IMG_5013.JPG
IMG_5016.JPG
IMG_5016.JPG
IMG_5017.JPG
IMG_5017.JPG
IMG_5018.JPG
IMG_5018.JPG
IMG_5026.JPG
IMG_5026.JPG
IMG_5030.JPG
IMG_5030.JPG
IMG_5042.JPG
IMG_5042.JPG
IMG_5064.JPG
IMG_5064.JPG
IMG_5065.JPG
IMG_5065.JPG
IMG_5071.JPG
IMG_5071.JPG
IMG_5079.JPG
IMG_5079.JPG
IMG_5103.JPG
IMG_5103.JPG
IMG_5112.JPG
IMG_5112.JPG
IMG_5124.JPG
IMG_5124.JPG
IMG_5135.JPG
IMG_5135.JPG
IMG_5136.JPG
IMG_5136.JPG
IMG_5142.JPG
IMG_5142.JPG
IMG_5145.JPG
IMG_5145.JPG
IMG_5147.JPG
IMG_5147.JPG
IMG_5155.JPG
IMG_5155.JPG

Fotos: Thomas Ruttinger (1. Simmeringer SC)

Alle Bilder vom Kampfmannschaftsmatch gibt es auf der Facebook-Seite des 1. Simmeringer SC.

Alle Bilder vom U23-Match gibt es auf der Facebook-Seite des 1. Simmeringer SC.

VORANZEIGE
Mittwoch, 27. November 2019, 19:00h: Cupmatch und letztes Spiel vor der Winterpause zuhause gegen Marianum

Vorschau Kampfmannschaft
Vorbereitung
31.01.2020, 19:00 h
1.Simmeringer SC - Bad Vöslau
Sportplatz Simmeringer Had

Wiener Landescup
23.02.2020, 15:30 h
AC Shqiponja Wien - 1.Simmeringer SC
Sportplatz Donaufeld

Meisterschaft
29.02.2020, 14:30 h
1.Simmeringer SC - LA Riverside
Sportplatz Simmeringer Had

Nachwuchsturniere des 1.SSC
Partner Projekt
Austria Wien

IPS
Links
ASKÖ

Wettbasis

Wetter
2. Landesliga
Mannschaft Sp. S U N T+ T- TD Pkt
1. S S C 15 13 1 1 50 10 40 40
Helfort 15 YS 15 11 1 3 41 27 14 34
Columbia 15 10 3 2 41 18 23 33
Ostbahn XI 15 10 1 4 38 19 19 31
FAC Amat. 15 9 2 4 36 19 17 29
Red Star 15 9 1 5 31 26 5 28
LAC / Inter 15 7 3 5 30 33 -3 24
Fortuna 05 15 7 1 7 45 45 0 22
Gersthof 15 6 2 7 31 33 -2 20
A11/R.Oberlaa 15 5 3 7 25 24 1 18
1980 Wien 15 5 2 8 33 25 8 17
Nußdorfer AC 15 5 2 8 24 29 -5 17
Hellas 15 4 1 10 27 40 -13 13
Siemens 15 4 1 10 18 37 -19 13
FV Floridsdorf 15 1 2 12 16 48 -32 5
LA Riverside 15 1 0 14 15 68 -53 3