Die wesentlich bessere Mannschaft schied aus

2:4 an Mannswörth gescheitert

Fünfte gegen vierte Liga lautete das Duell zwischen dem 1.SSC und Mannswörth, aber von einem erkennbaren Klassenunterschied war nicht nur weit entfernt, es dominierten sogar die Hadkicker. Doch wenn man zahlreichen Torchancen nicht nutzt, kann man auch kein Spiel gewinnen. Den Niederösterreichern kam lediglich ihre Routine zugute, und genau an dieser bei ihnen fehlenden scheiterten die Simmeringer.

Wieder mit nur einer Änderung gegenüber dem letzten Match gingen die Simmeringer in diese TOTO-Cup-Partie, lediglich Özdemir ersetzte Ivic. Und Özdemir gehörte auch zu jenen Wirblern, die die Hintermannschaft der Gäste alt aussehen ließen. Doch die Abschlüsse verfehlten teilweise sehr knapp das Tor oder waren zu zentral auf den gegnerischen Tormann gerichtet. Auch während den Mannswörther Defensiv-Verwirrungen nach Eckbällen und Flanken konnten die Hadkicker keinen Vorteil ziehen, und so kam der Gegner in der 21. Minute nach einem abgefälschten Freistoß und einer fehlenden Zuordnung in der Abwehr aus 10m frei zum Torschuß und zum den Spielverlauf auf den Kopf stellenden 0:1.
Doch auch nach dem Rückstand spielte Simmering wie gewohnt weiter, während Mannswörth versuchte, ihre Angriffe routiniert zu Ende zu spielen, aber zu keiner gefährlichen Torchance mehr kamen. Bei Simmering waren es Rossak, Özdemir, Slamarski, Halilovic, Mattes, Berger und Misuric, also beinahe alle Feldspieler, die beim finalen Abschluß scheiterten.
Auch in der zweiten Halbzeit ging es wie gewohnt weiter: Während die niederösterreichischen Gäste im WFV weiterhin behäbig ihre Angriffe aufbauten, schalteten die Hadkicker immer schnell um und kamen schlußendlich auch in der 50. Minute zum mehr als verdienten Ausgleich durch Rossak, der nach einer Özdemir-Chance den Abstauber verwertete.
In der 59. Minute dann reichte es anscheinend dem Bullen und er schickte in einem doch riskanten Dreifachwechsel Stammkräfte auf das Feld. Und obwohl sich am Spiel nichts änderte, kamen die Gästen nach einem Elfmeter – der Schiedsrichter pfiff den Vorteil ab, der eigentlich in einem Tor mündete – in der 63. Minute zur wiederholten Führung.
Doch die Hausherren ließen sich nicht beirren und ließen Angriff auf Angriff, Torchance auf Torchance folgen, Eckball auf Eckball folgen. Und schließlich konnte Berger in der 71. Minute endlich die immer wieder aufkommenden chaotischen Zustände der Gästeabwehr nutzen und zum wiederholten Ausgleich einnetzen.
Doch sofort darauf in der 73. Minute folgte der kuriose Auftritt des Unparteiischen, der eine äußerst kreative Auslegung des „strafbaren Handspiels“ hineininterpretierte, nachdem Eberl seitlich(!) am angelegten(!) Arm angeschossen wurde, und wiederum auf Strafstoß für Mannswörth entschied, der zur erneuten Führung der Gäste führte.
Ab nun war nur mehr Simmering am Drücker, doch die Chancen wurden eigentlich schon fahrlässig liegen gelassen. Meist streifte der Ball knapp am Tor vorbei, dann traf man lediglich das Bein des Verteidigers, der alleine vorm verwaisten Tor stand, oder man verfehlte ganz einfach wenige Meter vor der Torlinie den Ball.
Als dann die Simmeringer in der 92. Minute bei einem der letzten Freistößte komplett aufrückten, konnten sie den Flankenball nicht in ihrem Besitz bringen und die Gäste schloßen den darauffolgenden Konter routiniert zum 2:4-Endstand ab.

Auch wenn man nun aus dem TOTO-Cup gegen den Dritten der Stadtliga ausgeschieden ist, so sahen die gestern anwesenden Zuschauer eine der besten Fußballspiele, die Simmering in den letzten Jahren geboten hat. Vor allem aber gibt dieses Match Hoffnung auf das restliche Herbstprogramm, das, wenn die Form des gestrigen Tages auch nur annähernd erreicht wird, eigentlich ohne Punkteverlust über die Bühne gebracht werden müsste.

1. Simmeringer SC – SC Mannswörth 2:4 (0:1)

30.10.2018 18 30 Simmeringer Had (150 Zuseher)

Aufstellung: Alexander Ruttinger; Michal Vlcek, Christian Berger, Dino Halilovic, Muhammet Özdemir, Kadir Tuna, Slaven Misuric, Dejan Slamarski, Christoph Mattes, Eric Eberl, Andreas Rossak
Kader: Sebastian Smolenak; Philipp Hummer, Danijel Ivic, Szymon Handzel, Ömer Topal

Tore für Simmering: Andreas Rossak (50.), Christian Berger (71.)

IMG_1472.JPG
IMG_1472.JPG
IMG_1474.JPG
IMG_1474.JPG
IMG_1481.JPG
IMG_1481.JPG
IMG_1489.JPG
IMG_1489.JPG
IMG_1494.JPG
IMG_1494.JPG
IMG_1495.JPG
IMG_1495.JPG
IMG_1499.JPG
IMG_1499.JPG
IMG_1509.JPG
IMG_1509.JPG
IMG_1514.JPG
IMG_1514.JPG
IMG_1517.JPG
IMG_1517.JPG
IMG_1520.JPG
IMG_1520.JPG
IMG_1524.JPG
IMG_1524.JPG
IMG_1526.JPG
IMG_1526.JPG
IMG_1539.JPG
IMG_1539.JPG
IMG_1541.JPG
IMG_1541.JPG
IMG_1542.JPG
IMG_1542.JPG
IMG_1554.JPG
IMG_1554.JPG
IMG_1556.JPG
IMG_1556.JPG
IMG_1561.JPG
IMG_1561.JPG
IMG_1562.JPG
IMG_1562.JPG

Fotos: Thomas Ruttinger (1. Simmeringer SC)

Alle Bilder vom Match gibt es auf der Facebook-Seite des 1. Simmeringer SC.

VORANZEIGE
Samstag, 3. November 2018, 16:00h: Auswärtsmatch gegen beim NAC (U23: 13:45)

Comments are closed.

Vorschau Kampfmannschaft
Meisterschaft
24.11.2018, 14:00 h
1.Simmeringer SC - Red Star Penzing
Sportplatz Simmeringer Had

Freundschaftsspiel
28.11.2018, 19:00 h
1.Simmeringer SC - Langenlebarn
Sportplatz Simmeringer Had

Partner Projekt
Austria Wien

IPS
Links
ASKÖ

Wettbasis

Wetter
2. Landesliga
Mannschaft Sp. S U N T+ T- TD Pkt
1. S S C 14 10 2 2 46 16 30 32
Vienna* 14 9 3 2 49 16 33 30
FAC Amateure 14 8 3 3 39 20 19 27
Red Star 14 6 5 3 24 16 8 23
Helfort 15 13 7 2 4 23 17 6 23
Fortuna 05 13 6 4 3 26 24 2 22
Siemens 13 6 3 4 26 22 4 21
Stadlau 1b 13 6 3 4 24 25 -1 21
Hellas Kagran 13 6 1 6 24 26 -2 19
A11-R.Oberlaa 14 5 4 5 23 25 -2 19
LAC-Inter 14 5 3 6 17 22 -5 18
Gersthofer SV 14 5 2 7 25 32 -7 17
L.A. Riverside 13 4 3 6 21 22 -1 15
Ankerbrot 14 1 4 9 22 44 -22 7
NAC 14 1 4 9 15 37 -22 7
Hirschstetten 14 1 0 13 10 50 -40 3
* Rückreihung bei Punktegleichheit