Hart erkämpfter Punkt

1:1 bei Columbia Floridsdorf

Eigentlich versprach das Spiel sehr viel, wenn der Dritte gegen den Ersten antritt, doch die Columbia verlegte sich ausschließlich auf die Defensive und Simmering hatte lange Zeit keine Mittel, diese zu knacken. Stattdessen kassierte man mit dem ersten Gegenangriff das Gegentor und kam erst in Unterzahl zum mehr als verdienten Ausgleich.
Die Columbia trat nicht wie jemand an, der vorne mitspielt, vielmehr sah man jenes Verhalten, dass die Mannschaften ab dem Tabellenmittelfeld gegen Simmering an den Tag legen: harte Zweikämpfe, verstärkte Defensive und vorne hilft der liebe Gott. In diesem Fall war es nach einer Viertel Stunde überlegenen Simmeringer Spiels ein sehr heimmannschaftsfreundlicher Pfiff auf den Elfmeterpunkt. Yücel wurde bei einer Flanke auf den angelegten Arm geschossen, was der Schiedsrichter als strafwürdig erkannte.
Beim Elfer, dem ersten Torschuß überhaupt in Richtung Simmeringer Tor in der 15. Minute, hatte Jagschitz zwar die Ecke, kam aber nicht mehr an den präzis geschossenen Ball.
Das Ganze spielte natürlich der Heimmannschaft noch mehr in die Hände, die sich jetzt noch tiefer aufstellten und nur noch auf Konter lauerten, spielerisch war von den Floridsdorfern äußerst wenig zu sehen. Vielmehr machten sie mit immer mehr Härteeinlagen den Spielfluß der Simmeringer zunichte, was der Schiedsrichter lediglich mit Freistoß, ohne eine Karte zu zeigen, oder gar nicht ahndete. Beispielsweise als Frljuzec im Strafraum vom immer härte spielenden Kapitän der Columbia gelegt wurde und dann auch noch ob seiner Herkunft von diesem rotwürdig beschimpft wurde. Doch dies konnte (oder wollte?) der Spielleiter nicht hören.
In der 35. Minute war es dann wieder der Floridsdorfer Kapitän, der es nun endlich schaffte, Frljuzec vom Platz zu treten, doch wieder gab es nur Freistoß und unverständlicherweise nicht einmal eine gelbe Karte, denn auch über eine rein Rote hätte sich die Heimmannschaft nicht beschweren dürfen.
Chancenmäßig allerdings waren die Hadkicker nicht gerade in Bestform, sodaß eine Frljuzec-Hereingabe einen halben Meter quer zur Torlinie an Freund und Feind vorbeirollte und ein Berger-Kopfball, der das Gehäuse knapp verfehlte die einzige Ausbeute war.
Allerdings begann Simmering nun die zweite Halbzeit mit einem Sturmangriff, wobei die neu formierte Abwehr mit Singca, Yücel und Handzel bei den stets gefährlichen Kontern zu oft alleine gelassen wurde.
So auch in der 56. Minute, als Yücel knapp mit dem Kopf nicht mehr zum Ball kam und so mit der Hand einen vielversprechenden Konter der Heimischen unterband. Hier gab es keine andere Entscheidung als eine rote Karte.
Doch gerade in Unterzahl rissen die Hadkicker das Spiel immer mehr an sich und Columbia stellte sich wider erwarten und kaum für möglich gehalten noch tiefer in die eigene Hälfte, eine blaue Menschenmauer zierte die Strafraumgrenze, ehe sich Mattes auf der rechten Seite durchsetzte und zum eingewechselten Kilic passte, der gleich von zwei Verteidigern gelegt wurde – sicher ist sicher und fast schon überraschend gab es doch Strafstoß für Simmering, den Mattes souverän in der 70. Minute zum 1:1-Ausgleich verwandelte.
Nun versuchte auch die Columbia wieder nach vorne zu spielen, doch ihre Offensive fiel lediglich dadurch auf, dass sie nach dem Ausscheiden von Frljuzec in der ersten Halbzeit und dem dritten Simmeringer Wechsel sich nun Torhüter Jagschitz als beliebtes Angriffsobjekt auserwählt hatten.
Nachdem Jagschitz einige Minuten behandelt werden musste, da er bei einem Eckball im Fünfer regelgerecht niedergetreten wurde, war es in der 93. Minute wieder soweit: Ein Freistoß für die Columbia kam auf den im Abseits stehenden Stürmer, was auch korrekt angezeigt wurde, doch beim Torschuß war es wieder Jagschitz, der behandelt werden musste.
Doch nach 99 Spielminuten war es dann doch zu Ende und Simmering verspielte aus spielerischer Sicht einen Sieg, erkämpfte sich aber trotz der Widrigkeiten einen Punkt und behält trotz eines Spieles weniger aufgrund der besseren Tordifferenz die Tabellenführung.
Schlechter erging es der U23, die eine 2:1-Halbzeitführung richtiggehend herschenkte und mit 2:5 schlußendlich unterging.
Columbia Floridsdorf – 1. Simmeringer SC 1:1 (1:0)
16.11.2019 14 00 Columbia-Platz (200 Zuseher)
Aufstellung: Manuel Jagschitz; Dino Halilovic, Szymon Handzel, Jayson Singca, Nikola Frljuzec, Christoph Mattes, Muhammet Özdemir, Andreas Rossak, Christian Berger, Dejan Slamarski, Özkan Yücel
Kader: Alexander Ruttinger; Enes Taskiran
Tor für Simmering: Christoph Mattes (70.)
U23: 5:2 (1:2)
Aufstellung:
David Tumbaridis; Leon Baroomand (57. Mevlüt Kizilirmak), Mustafa Lafci, Alexander Höbart, Abdiwahid Abdi (46. Sydney Egharevba), Bünyamin Körhan, Florian Seyser, Fatih Cetinkaya, Ivan Katic, Yasin Türkmen (46. Nikola Tanasijevic), Mohammad Hussaini
Tore für Simmering: Florian Seyser (41.), Fatih Cetinkaya (45.)

Fotos: Thomas Ruttinger (1. Simmeringer SC)
Alle Bilder vom Kampfmannschaftsmatch gibt es auf der Facebook-Seite des 1. Simmeringer SC.
Alle Bilder vom U23-Match gibt es auf der Facebook-Seite des 1. Simmeringer SC.
VORANZEIGE
Dienstag, 19. November 2019, 18:45h: Nachtragsspiel zuhause gegen FV Wien Floridsdorf (U23: Mi., 20.11.2019, 19:30h)

-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
Datum: 16. November 2019

Wahl zum beliebtesten Unterhaus-Team

Auf ligaportal.at gibt es – wieder einmal – die Abstimmung zum beliebtesten Unterhausteam je Liga. Und das dies in der 2. Landesliga Wien wohl nur der 1.Simmeringer Sportclub sein kann, versteht sich eigentlich von selbst.

mehr lesen

Im Sumpf stecken geblieben

Unentschieden bei Siemens

Es kam einiges zusammen, dass es nur zu einem Unentschieden reichte, aber wenn man die Chancen besser genutzt hätte, bräuchte man auch keine Ausreden, auch wenn alle äußeren Umstände gegen Simmering sprachen.

mehr lesen

Routinierte drei Punkte

Souveränes 2:0 gegen LA Riverside

Ein Pflichtsieg wurde erwartet und es wurde auch einer. Doch man tat sich offensiv wesentlich schwerer als im Sommer und LA Riverside, die im Winter einiges an Verstärkungen geholt haben, trat alles andere als ein Abstiegskandidat auf, auch wenn zumindest die Simmeringer Defensive nicht besonders gefordert wurde.

mehr lesen

Souveräner Pflichtsieg

Verwaltetes 5:0 gegen AC Shqiponja

Der Klassenunterschied war von Anfang an klar ersichtlich, Simmering souverän, Shqiponja dem Gegner nicht gewachsen, auch wenn ihre Defensive diszipliniert stand, hätte der Sieg noch um das ein oder andere Tor höher ausfallen können.

mehr lesen

Im Wettkampfmodus

Beeindruckendes 2:0 gegen Mistelbach

Der Zweitplatzierte der 2. NÖ-Landesliga zu Gast beim Tabellfenführer des Wiener Pendants versprach doch einiges – und das Versprechen wurde gehalten. Simmering hat nach den eher zähen letzten Vorbereitungsspielen in den Wettkampfmodus umgeschalten und schon läuft das Spiel beinahe schon so flüssig wie im Herbst.

mehr lesen

Überblick KM:

17
Siemens
1.SSC
1:1 (0:1)

1
1.SSC
17
42
44
2
Ostbahn
17
23
37
3
Columbia
17
24
36
4
Helfort
17
14
36
5
FAC Am
17
23
35

Überblick Frauen:

11
Alxingerg
1.SSC
0:4 (0:4)

1
AKA Austr 1b
11
55
28
2
1.SSC
11
41
26
3
Viktoria
11
42
25
4
Schönbrunn
11
10
22
5
Altera P 1c
11
12
17

Plan für aktuelle Woche