Trotz Überlegenheit nur ein Unentschieden

Die Mannschaft schien sich für die letztwöchige Leistung entschuldigen zu wollen und spielte und kämpfte wie noch nie in dieser Saison, allein diese Überlegenheit reichte nicht, um gegen den LAC voll zu punkten. Schlussendlich fiel der Ausgleich für Simmering erst in der Nachspielzeit.

Doch anfänglich spielte der LAC, jedoch ohne gefährlich zu werden – und das auch nur ein paar Minuten, denn die restliche erste Halbzeit spielte nur noch Simmering. Im 5-Minuten-Takt ergaben sich die Torchancen, doch Apaydin und Stoijiljkovic vergaben die besten Chancen, Soura traf nur die Latte und mehrmals gab es Elfmeteralarm, denn die LAC-Abwehr arbeitete sehr gern mit den Händen.
In der 42. Minute kam dann der LAC erstmals wieder vor das Tor, der Abwehrversuch der Simmeringer kam in Pinball-Manier zu einem LAC-Spieler, der alleine vor dem Tor Jagschitz keine Chance ließ und mit dem 1:0 für die Heimmannschaft das Spielgeschehen auf den Kopf stellte.
Doch praktisch im Gegenzug setzte sich Apaydin gegen seinen ständigen Schatten durch und erzielte souverän den 1:1-Ausgleich. Simmering setzte gleich nach, schnürrte den LAC im eigenen Sechzehner ein, doch mitten in eine Flanke pfiff der Schiedsrichter zur Pause.
Nun wollte in der zweiten Halbzeit der LAC doch ein wenig mitspielen, doch die Torchancen hatten weiterhin die Hadkicker. Berger verfehlte knapp das Tor und bei einem Torschuss von Stojiljkovic wehrte ein Verteidiger mit dem Oberarm auf der Linie ab – doch es gab keinen Strafstoß und Rot, sondern nur Eckball.
Immer mehr setzte sich nun der Spieloffizielle in den Mittelpunkt. Mehrmals gab es strittige Vorteilsauslegungen, ein paar Attacken auf Jagschitz wurden ebenfalls nicht geahndet und als dann kurz vor Schluss ein LAC-Spieler im Laufduell mit Berger ins Stolpern kam, gab es unverständlicherweise die rote Karte für Berger und Strafstoß, der das 2:1 in der 88. Minute für den LAC bedeutete.
Das Spiel schien nun gelaufen, doch diese Aktion zum Gegentreffer pushten nun die Simmeringer erst recht auf und sie setzten sich am gegnerischen Strafraum fest. Einige Fouls später, die ohne Karte geahndet wurden, legte sich Vukovic in der 94. Minute den Ball zum Freistoß auf und erzielte den mehr als verdienten 2:2-Ausgleich.
Irgendwie noch ein glücklicher Punkt für Simmering, doch in Summe hätten sich die Hadkicker einen Sieg verdient. Spielerisch hat man sich im Gegensatz zur Vorwoche gewaltig verbessert, doch das fehlende Abschlussglück verhinderte einen Sieg.
Schlimmer erging es der U23, die ebenfalls spielbestimmend in der zweiten Halbzeit ein äußerst unglückliches 0:1 einfingen und dann mit weiteren zwei Toren zum 3:0-Endstand ausgekontert wurden.
Schlussendlich muss man dem LAC für die Organisation ein Lob aussprechen, denn auch hier werden wie in Simmering alle Covid-Maßnahmen ordentlich durchgeführt.


LAC-Inter - 1. Simmeringer Sportclub 2:2 (1:1)
10.10.2021 10:15 Sportplatz LAC (200 Zuseher)
Aufstellung: Manuel Jagschitz; Michal Vlcek, Boris Vukovic, Dino Halilovic, Benjamin Soura, Sinan Apaydin, Kadir Tuna, Dejan Slamarski, Aleksandar Stojiljkovic, Karl Höflich, Christian Berger
Kader: Edin Delic, Julian Hirschbeck, Manuel Polster, Tim Heinemann, Mateo Zetic, Alexander Ruttinger

Tore für Simmering: Boris Vukovic (94.), Sinan Apaydin (44.)


U23:

LAC-Inter - 1. Simmeringer Sportclub 3:0 (0:0)
10.10.2021 12:30 Sportplatz LAC (50 Zuseher)
Aufstellung: Alexander Ruttinger (73. Zubair Azizi); Yavuz Tuncay, Mustafa Lafci, Evan Muhammad, Uros Jovanovic, Emre Sentürk, Hasim Hassan, Wasimullah Gharwal (60. Ermir Berisha), Eren Vural (46. Omaid Nikiar), Manuel Polster (60. Marcel Schütz), Ehsan Mohammadi

Fotos: Thomas Ruttinger (1. Simmeringer SC)

Alle Bilder vom KM-Match gibt es auf der Facebook-Seite des 1. Simmeringer SC.
Alle Bilder vom U23-Match gibt es auf der Facebook-Seite des 1. Simmeringer SC.

VORANZEIGE
Samstag, 16. Oktober 2021, 15:30h: Heimspiel gegen Gersthof (U23: 17:30h)

-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
Datum: 10. Oktober 2021

Aufholjagd nur von Lockdown gestoppt

Der vierte Sieg en suite, 21 Tore bei diesen vollen Punktegewinnen, doch gerade jetzt rutscht uns Corona wieder von hinten rein. Auch die Columbia aus Floridsdorf konnte den Erfolgslauf des 1.SSC nicht stoppen, obwohl dort in den letzten Jahren nie viel zu holen war.

mehr lesen

Der Siegeslauf geht weiter

Der Knoten dürfte jetzt endgültig geplatzt sein, ein beeindruckendes 7:0 gegen Alt-Ottakring scheint dies zu bestätigen – und der Sieg hätte noch höher ausfallen können. Jetzt kommt es auf die letzten beiden Spiele bei Columbia Floridsdorf und zuhause gegen Red Star an, wo man in der Tabelle überwintert.

mehr lesen

Form konserviert, drei Punkte in Nußdorf

Die Chancenauswertung der ersten Halbzeit war noch ausbaufähig, doch immerhin kassierte man noch keinen Gegentreffer wie in den letzten Jahren. In der zweiten Hälfte dann wurde die Überlegenheit dann auch endlich in Tore und in drei Punkte umgemünzt.

mehr lesen

Den Frust weggeschossen

Auch wenn das Ergebnis das Spiel nicht ganz widerspiegelt und um ein-zwei Tore zu hoch ausfiel, auch wenn trotzdem wieder einiges an Chancen liegen gelassen wurde, schien es, als ob die Ladehemmung der letzten Spiele in den Schlussminuten endgültig abgelegt wurde. Ob es der „Befreiungsschlag“ war, wird man in den nächsten Spielen sehen.

mehr lesen

Verschenktes Spiel

Auch wenn der Führungstreffer erst nach einer knappen Stunde fiel, musste man bei diesem Spiel eigentlich nicht befürchten, dass es kein Sieg werden würde. Wenn man da nicht dem Gegner kurz vor Schluss ein verfrühtes Weihnachtsgeschenk gemacht hätte.

mehr lesen

Überblick KM:

14
Columbia
1.SSC
1:5 (1:2)

3
Red Star
14
17
29
4
1980
14
11
27
5
1.SSC
14
23
26
6
Hellas
14
10
26
7
Siemens
14
-10
19

Überblick Frauen:

9
1.SSC
Dyn Donau
5:3 (4:2)

1
SU Schönbrunn
9
33
25
2
WSC 1b
9
29
21
3
1.SSC
9
14
20
4
Austria 1c
9
25
17
5
Altera P 1b
9
-1
16

Keine Wochenpläne vorhanden!