Erstes Match seit vier Monaten

Lange musste man sich gedulden, um endlich wieder Amateurfußball zu sehen. Zwar verloren die Hadkicker 0:3 beim niederösterreichischen Landesligisten ASK Mannersdorf, doch das ist nebensächlich.


Vier Monate musste man nach dem Abbruch und schlußendlichen Annullierung der letzten Saison warten, um endlich wieder Fußball auf den örtlichen Plätzen zu sehen. Während die (Halb-)Profis der ersten und zweiten Liga noch in leeren Stadien spielen mussten, durften auf die Sportplätze der Amateure bereits, je nach Beschaffenheit der Anlage, bis zu 500 Zuseher auf die Tribüne, sofern alles korrekt gekennzeichnet war. Und hier hatte der ASK Mannersdorf erstklassige Arbeit geleistet: Aushänge bzgl. der COVID-19-Verordnungen, Desinfektionsspender, Abgenzungen der Sitzplätze, usw., um auch wirklich für den Zuseherandrang gerüstet zu sein, der für ein erstes Vorbereitungsspiel eigentlich gewaltig war. Normalerweise tummeln sich bei solchen Spielen vereinzelt ein paar Zuseher, doch diesmal war der „Hunger nach Fußball“ richtiggehend zu spüren und vorsichtig geschätzte 100 Zuseher – ohne Vereinsangehörige beider Klubs – konnten das Match genießen. Und das hier die Freude über Fußball überwog, erkannte man auch während des gesamten Spiels, da es weder zu Schmähungen, noch zu Gehässigkeiten unter den Zusehern, noch über die gegnerische Mannschaft kam.
Das Match selber begann mit einer doch überraschenden Simmeringer Aufstellung ohne die Fehlenden Halilovic, Miskuric, Slamarski und Tuna. Doch diese Mannschaft bestimmte bis zur ersten Trinkpause das Spiel. Zwingende Torchancen konnten zwar noch nicht herausgespielt werden, doch dominierte man das Geschehen am Platz und hatte den Gegner im Griff. Der letzte Pass war nach einer intensiven Trainingswoche noch nicht ganz kontrollierbar, sodass man meistens noch hier oder im Gemenge im Strafraum scheiterte.
Doch nach der Trinkpause war der Faden gerissen, wohl auch, weil sich die Heimmanschaft des ASK Mannersdorf immer besser einspielte und mit der ersten richtigen Torchance in der 40. Minute das 1:0. Torhüter Jagschitz hatte bis dahin noch nicht viel zu tun gehabt, war jedoch bei diesem Treffer nach einem Stanglpass chancenlos. So ging es mit dem 1:0 für die Heimischen in die Halbzeitpause.
Und zur Halbzeit kam es auch zu einem beinahe kompletten Wechsel der Simmeringer Mannschaft: Alle acht Ersatzspieler wurden einwechselt, eine Aktion, die man sich in den ersten Vorbereitungsspielen vorstellt. Lediglich Frjluzec, Misuric und Berger blieben am Feld. Einerseits, um die neuen Spieler kennenzulernen, auch wenn es diesmal nur zwei waren – die „Rückkehrer“ Eberl und Illic nicht dazugezählt -, andrerseits damit der Trainer die Spieler unter „Wettkampfbedingungen“ beobachten kann.
Und gleich mit dem ersten Angriff in der zweiten Halbzeit, die Simmeringer hatten sich noch nicht gefunden, wurde Ersatztorhüter Ruttinger ernsthaft geprüft, konnte aber souverän den Angriff entschärfen, wie auch noch einige weitere Male in dieser Halbzeit. Die „zweite“ Mannschaft benötigte noch einige Minuten, um ins Spiel zu finden, da fiel in der 56. Minute bereits das 2:0, als wiederum ein Mannersdorfer Stürmer alleine auf Tormann Ruttinger zulief und diesmal sich die Chance nicht mehr entgehen ließ.
Nun aber nahm das Spiel wieder mehr Züge wie in der Anfangsphase an und ein erster Weitschuß von Höbart ließ zumindest etwas von Gefahr andeuten. Mit fortwährender Spieldauer war es nun vor allem Frljuzec, der immer mehr versuchte, das Spiel an sich zu reißen und Abschlüsse zu suchen, wobei hie und da der Blick zum Nebenmann wohl angebracht gewesen wäre. Allerdings die besten zwei Chancen gingen auf sein Konto, doch die Abschlüsse verfehlten nur sehr knapp das Tor.
Mittendrin in dieser Phase gab es dann einen äußerst fragwürdigen Elfer und das daraus resultierende 3:0, was sogar Mannersdorfs Defensive als „Geschenk“ bezeichnete.
Die Schlußminuten brachten nicht mehr viel, Mannersdorf spielte souverän und den Hadkickern sah man eine anstrengende erste Trainingswoche immer mehr an. Ein erster Test, der zwar vor allem für die Verantwortlichen einige Mängel aufzeigte, die aber für die Zuseher von der Freude, endlich einmal wieder den 1.SSC spielen zu sehen, auch in Anbetracht, dass es sich um das lediglich erste Testmatch handelte, überblendet werden konnten.


Mannersdorf - 1. Simmeringer Sportclub 3:0 (1:0)
17.07.2020 19:30 Sportplatz Mannersdorf ASK (100 Zuseher)
Aufstellung: Manuel Jagschitz (46. Alexander Ruttinger); Armin Behremovic (46. Eric Eberl), Michal Vlcek (46. Philipp Hummer), Slaven Misuric, Andreas Kleibl (46. Ivan Katic), Milorad Adamovic (46. Alexander Höbart), Szymon Handzel (46. Julian Hirschbeck), Nikola Frljuzec, Jayson Singca (46. Manuel Polster), Florian Seyser (46. Aleksandar Ilic), Christian Berger

Fotos: Thomas Ruttinger (1. Simmeringer SC)

Alle Bilder vom Kampfmannschaftsmatch gibt es auf der Facebook-Seite des 1. Simmeringer SC.

VORANZEIGE
Dienstag, 21. Juli 2020, 18:30h: Heimmatch gegen Team Wr. Linien

-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
Datum: 18. Juli 2020

Erfreuliches Remis gegen Beinahe-Ostligisten

Zwei Corona- bzw. „ÖFB-Annullierungs“-Verlierer standen sich gestern auf der Simmeringer Had gegenüber. Auf der einen Seite der 1.SSC, überlegen in der 2. Landesliga, auf der anderen der SC Retz, ehemals führender der niederösterreichischen Landesliga. Obwohl die Retzer auch zeigten, dass sie eine Liga höher als die Simmeringer stehen, erkämpften sich die Hadkicker ein gerechtes 0:0.

mehr lesen

B-Kader in Leopoldsdorf überfordert

Auch wenn der SC Leopoldsdorf „nur“ in der Gebietsliga spielt, so hat er dort seit Jahren Anspruch auf einen Platz ganz weit vorne – und dazu benötigt es mehr als eine Mannschaft, die aus Kader-, U23- und U18-Spielern besteht, um auch nur einen Hauch einer Chance zu haben.

mehr lesen

Trotz Sieg ein „Nightmare on Veilchengasse“

Ein 0:3-Rückstand zuhause ist zwar schwer zu verkraften, aber wenn es sich um ein Vorbereitungsmatch handelt, sollte so etwas verschmerzbar sein – anscheinend jedoch nicht für einige Bad Vöslauer, deren Spielweise zum Schluß hin eher einem Amoklauf glich.

mehr lesen

Stürmischer Sieg

Im Vorjahr musste in Wolkersdorf nach ca. 25 Minuten abgebrochen werden, diesmal konnte eine Stunde länger und somit fast ganz durchgespielt werden, ehe wieder ein stürmisches Gewitter das Match beim Stand von 3:2 für Simmering beendete.

mehr lesen

Überblick KM:


1
1.SSC
0
0
0
2
Ostbahn
0
0
0
3
Columbia
0
0
0
4
Helfort
0
0
0
5
FAC Am
0
0
0

Überblick Frauen:


1
AKA Austr 1b
0
0
0
2
1.SSC
0
0
0
3
Viktoria
0
0
0
4
Schönbrunn
0
0
0
5
Altera P 1c
0
0
0

Plan für aktuelle Woche